PMS und Symptome

PMS NLPMS und Symptome

 

DER WEIBLICHE HORMONHAUSHALT

Ein Ungleichgewicht im weiblichen Hormonhaushalt wird mit vielen verschiedenen Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht. Wenn sich dieses Ungleichgewicht zusätzlich ständig wiederholt kann es für die betroffene Person zu groben Einschnitten in verschiedenen Alltags- und Lebenssituationen kommen.

Anzeichen eines hormonellen Ungleichgewichts können sein:

  • unregelmäßige oder fehlende Menstruation
  • Gemütsschwankungen
  • verfrühte Menopause
  • fehlendes sexuelles Interesse
  • Gewichtszunahme
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • Haarausfallanhaltende Müdigkeit
  • Wasseransammlung im Gewebe
  • Kopf- oder Rückenschmerzen
  • Übelkeit und Kreislaufbeschwerden
  • Heißhunger oder Appetitlosigkeit
  • Ruhelosigkeit
  • depressive oder manische Stimmungen
  • sozialer Rückzug
  • Gefühl von Überforderung

Verantwortlich hierfür ist ein Überschuss oder Mangel an verschiedenen Hormonen. Wir haben hier die drei dominierenden Hormone angeführt.

Östrogen

Dieses Hormon verursacht den Eisprung und bereitet die Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Es treibt den Stoffwechsel an und kann bei einem Mangel die Ursache für eine unregelmäßige oder fehlende Menstruation, Unfruchtbarkeit oder Gemütsschwankungen sein.

Progesteron:

Progesteron ist ein Gelbkörperhormon, dessen Funktion darin besteht, die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der befruchteten Eizelle vorzubereiten. Ein Mangel an Progesteron kann sich unter anderem durch unregelmäßige Menstruation, starke prämenstruelle Symptome sowie ständige Müdigkeit und Antriebslosigkeit äußern.

Testosteron:

Dieses Sexualhormon ist bei Frauen in deutlich geringerer Konzentration vorzufinden als bei Männern. Trotzdem spielt es eine wichtige Rolle im weiblichen Hormonhaushalt. So trägt es zum Beispiel zur Libido bei und ist für die Beendigung des Wachstumsprozesses verantwortlich, den Frauen während der Pubertät durchleben. Bei Mangelerscheinungen an Testosteron kommt es gewöhnlich auch zu einem Mangel an Libido sowie Hautproblemen und Haarausfall.

Wir empfehlen unter anderem Hilfe aus der Natur:

Vitex Agnus Castus (Mönchspfeffer)

Vitex agnus-castus ist der wissenschaftliche Name für Mönchspfeffer. Es handelt sich hierbei um ein traditionelles Naturprodukt, welches seit vielen Generationen von Frauen verwendet und geschätzt wird. Es kann für eine natürliche, regelmäßige Menstruation sorgen und harmonisiert sanft den Hormonhaushalt. Auf der Grundlage von mehr als 45 Jahre Erfahrung mit Gesundheitsprodukten hat Bonusan die regulierenden Wirkstoffe des Mönchspfeffers zu einem kraftvollen, doppelt standardisierten Extrakt verarbeitet. Daher können Sie sich auf höchste Qualität und Wirksamkeit verlassen.

Vitex Agnus Castus:

  • Hemmt überschüssige Östrogenwirkung
  • Fördert die Progesteronproduktion
  • Unterstützt die Funktion von Dopamin und wirkt Depressionen entgegen

DAS PRÄMENSTRUELLE SYNDROM (PMS)

Die Veränderungen der weiblichen Hormonlage in den letzten Tagen vor Beginn der Monatsblutung bringen mitunter unangenehme Symptome mit sich. Diese besonders eingreifenden Prozesse kurz vor Beginn der Periode können nur dann beschwerdefrei im Körper ablaufen, wenn gewissen physiologische Konzentrationen einiger essentiellen Nahrungsinhaltsstoffe vorhanden sind.

Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) wie Kopfschmerzen (bis zu Migrä¬ne), Spannung in den Brüsten, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, usw. sind eine Folge von Änderungen der weiblichen Hormonlage in den letzten Tagen vor Beginn der Monatsblutung. Diese besonders eingreifenden Prozesse kurz vor Beginn der Periode können nur dann beschwerdefrei im Körper ablaufen, wenn gewisse physiologische Konzentrationen einiger essentiellen Nahrungsinhaltsstoffe vorhanden sind.

Dazu zählen vor allem die B-Vitamine (B6, B12 und Folsäure), Magnesium (der "Anti - Stress" Mineralstoff), Vitamin C 1000 Polyascorbat und mehrfach ungesättigte Fettsäuren des Omega-3 bzw. Omega-6 Typs. Und auch der oben bereits erwähnte Mönchspfeffer hilft die Symptome des PMS zu eliminieren.

Es hat sich als sinnvoll erwiesen, mit der Einnahme des Vitamin B6 plus etwa am 6. oder 7. Zyklustag zu beginnen und diese Einnahme mindestens 2 Zyklen fortzuführen. Bei Erfolg dann allerdings weiternehmen (eventuell reicht danach die Einnahme von 1 Kapsel Vitamin B6 plus pro 2 Tagen: Ausprobieren!).